Regole monastiche

Recheis (ed.), Athanas

Pseudo-Basilius: Weisung an einen geistlichen Sohn

Pseudo-Basilius: Weisung an einen geistlichen Sohn

Die dem hl. Basilius von Cäsarea fälschlich zugeschriebene Schrift ist vermutlich an der Wende vom 5. zum 6. Jahrhundert entstanden. Ihr Verfasser stand wohl dem frühen gallischen Mönchtum um das Inselkloster Lérins nahe. In 20 Kapiteln vermittelt er eine Einweisung in klösterliches Leben. Dazu wird eine breite Palette von Themen aufgegriffen, die im Geiste der Heiligen Schrift und des frühen Mönchtums behandelt werden. Textteile daraus fanden später Eingang in die Benediktusregel.

detail
Tibi (ed.), Daniel

Kleine ägyptische Mönchsregeln

Regel des Antonius – Regel des Isaias

Kleine ägyptische Mönchsregeln

Zu den weniger bekannten Regeln der monastischen Bewegung gehören die Anweisungen, die den ägyptischen  Mönchsvätern Antonius d.Gr. (ca. 251 bis ca. 356 n. Chr.) und Isaias von Skete (gest. 491 n. Chr.) zugeschrieben werden.
Auch wenn sie aus späterer Zeit stammen, geben sie wertvolle Aufschlüsse über christliches Gemeinschaftsleben innerhalb der ägyptischen Mönchswelt, das stark von den Weisheitssprüchen der Wüstenväter und dem eremitischen Mönchsideal geprägt war.

detail
Bacht (ed.), Heinrich

Pachomius: Klosterregeln

Gebote, Gebote und Weisungen, Gebote und Entscheidungen, Gebote und Gesetze

Pachomius: Klosterregeln

Um 320 gründete der ägyptische Mönch Pachomius das wohl bedeutendste Kloster der jungen Kirche in Tabenessi am Ufer des Nils. Von dieser Keimzelle aus entstanden zahlreiche weitere Gemeinschaften von Männern und Frauen. Ihre Lebensordnung wurde richtungsweisend für die entstehende monastische Bewegung. Das umfangreiche Regelwerk, das unter dem Namen des ägyptischen Mönchvaters überliefert ist, zeichnet sich durch eine maßvolle Askese und straffe Organisation aus. Die Herzens- und Gütergemeinschaft der Jerusalemer Urgemeinde spielt eine entscheidende Rolle.

detail
Bacht (ed.), Heinrich

Horsiese

Geistliches Testament (Liber Orsiesii)

Horsiese

Um 320 gründete der ägyptische Mönch Pachomius das wohl bedeutendste Kloster der jungen Kirche am Ufer des Nils. Von dieser Keimzelle aus entstanden zahlreiche weitere Gemeinschaften. Ihre Lebensordnung wurde richtungsweisend für die entstehende monastische Bewegung. Horsiese (ca. 380/390) war der zweite Nachfolger des Pachomius als Leiter der oberägyptischen Klöster. Er verstand sich als treuer Verwalter der pachomianischen Weisungen, die er gegen erste Auflösungserscheinungen zur Geltung bringen wollte. In seinen Unterweisungen erläutert er nochmals das geistige Erbe des Pachomius und der ersten Klöster, deren biblische Grundlegung er unterstreicht.

detail
Auf der Maur (ed.), Ivo

Cäsarius von Arles: Klosterregeln für Nonnen und Mönche

Cäsarius von Arles: Klosterregeln für Nonnen und Mönche

Der hl. Cäsarius (ca. 470-542) wurde in der Gegend von Châlons-sur-Saône geboren und trat etwa 20-jährig in das berühmte Inselkloster von Lérins ein. Schon bald wurde er zum Abt des Klosters Trinquetaille auf einer Rhone-Insel bestimmt, bis er im Jahr 503 in Arles zum Bischof geweiht wurde. Als solcher trat er in Reformsynoden und zahlreichen Predigten für die Unverfälschtheit der christlichen Lehre ein. Um 512 gründete er ein Nonnenkloster in Arles, für welches er die wohl erste Nonnenregel der westlichen Kirche verfasste. Trotz ihrer Strenge vertritt sie keine rigoristische Haltung wie andere zeitgenössische Regeln. Aus späterer Zeit stammt eine Mönchsregel des Cäsarius, die gleichfalls hier erstmals in deutscher Sprache wiedergegeben wird.

detail
Auf der Maur (ed.), IvoHolzherr (ed.), Georg

Ferreolus: Mönchsregel

Ferreolus: Mönchsregel

Aus dem Umkreis des gallischen Mönchtums stammt die kleine Regel des Bischofs Ferreolus. Sie entstand zwischen 553 und 581. Über den Verfasser ist kaum etwas bekannt. Inhaltlich benutzt er als Vorlagen andere Regeln des südfranzösischen Raumes. Die vor allem pragmatisch ausgerichtete Regel ist stark biblisch orientiert und zeichnet sich durch eine gemäßigte Haltung bei der monastischen Disziplin aus. Zugleich beschreibt sie anschaulich und originell ein real existierendes Kloster aus der Zeit des hl. Benedikt mit verwandter Spiritualität und Lebensgewohnheiten.

detail
Frank (ed.), Karl Suso

Hispanische Klosterregeln

Leander von Sevilla: Brief und Regel für Florentina, Isidor von Sevilla: Mönchsregel

Hispanische Klosterregeln

Die Brüder Leander (ca. 531-601) und Isidor (ca. 560-630) bekleideten als Mönche nacheinander die Bischofswürde von Sevilla. Für seine Schwester Florentina verfasste Leander eine Lebensordnung, während Isidor für ein Männerkloster eine Regel entwarf.

detail
Hauschild OCist (ed.), Katharina

Klosterregel von Tarnant

Klosterregel von Tarnant

Wohl aus dem 3. Viertel des sechsten Jahrhunderts stammt eine Mönchsregel, die unter dem Namen „Regel des Klosters Tarnant“ überliefert ist. Wer der Autor war sowie die genaue Lage des Klosters sind unbekannt. Die Regel lässt sich in den Umkreis der Mischregeln einordnen. Dabei übernimmt der Autor vor allem Anordnungen südgallischer Mönchsregeln und der Augustinus-Regeln, auch wenn er eigene Schwerpunkte entsprechend der örtlichen Situation des Klosters setzt.

detail