Klöster und Orden

Schmid, Alois

Pettendorf – Kloster der Dominikanerinnen

Die vergessene Sühnestiftung der Wittelsbacher

Pettendorf – Kloster der Dominikanerinnen

In der langen Reihe der Klöster in Bayern gehört das Priorat der Dominikanerinnen von Pettendorf (Landkreis Regensburg) zu denen, über die am wenigsten bekannt ist. Infolge der frühen Aufhebung in der Reformationszeit 1542 hat es kaum Spuren hinterlassen. Zur Vervollständigung des Bildes der bayerischen Klosterlandschaft muss unbedingt auch diesen weniger bedeutsamen Häusern Beachtung entgegengebracht werden. Auch sie leisteten einen – freilich völlig unspektakulären – Beitrag zur kirchlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklung des Landes. Dies möchte am Beispiel des Klosters Pettendorf dessen erste umfassende Gesamtdarstellung seiner Geschichte aufzeigen. An mehreren Einzelpunkten erbringt sie bemerkenswerte Ergänzungen zur Geschichte Bayerns. Dazu wird das Kloster im Rahmen der Entwicklung des Landes und besonders des wechselvollen Geschehens um die alte Hauptstadt Regensburg betrachtet.

detail

11

Stresius, Lothar

Die Geduld umarmen

Metaphern in der Benediktusregel

Die Geduld umarmen

Die Benediktusregel vermittelt ihre Weisheit über eine Vielzahl von Bildern: Der Mönch wird eingeladen, das „Ohr seines Herzens zu neigen“, die Gemeinschaft soll ihr Leben im Kloster als eine „Werkstatt“ verstehen und in schwierigen Situationen die „Geduld umarmen“. Solche Metaphern sind nicht nur rhetorischer Schmuck, sondern verdichten im Bild komplexe geistliche Zusammenhänge. Sie enthalten damit spirituelle Kernbotschaften, welche diese Studie anhand von 17 Bildworten der Benediktusregel erschließen möchte.

detail
Stüfe, Ansgar

Missionsbenediktiner

Ein Klosterführer durch vier Kontinente

Missionsbenediktiner

Die Missionsbenediktiner wurden 1884 in Bayern gegründet. Seitdem haben sie sich vom Mutterkloster Sankt Ottilien aus weltweit verbreitet. Mit ihrem Wirken schlagen sie Brücken innerhalb der Weltkirche und einer zunehmend globalisierten Welt. Kurzporträts mit zahlreichen Abbildungen und Karten stellen die 52 Häuser des Klosterverbandes vor.

2. vollständig überarbeitete Auflage

detail
Casey, Michael

Lectio divina

Die Kunst der geistlichen Lesung

Lectio divina

Zu den neu entdeckten Elementen des klösterlichen Weges zu Gott gehört die lectio divina, die Kunst der geistlichen Lesung. Sie ist vom Lesen, das dem Wissen dient, so verschieden, dass eine Art neuer Erziehung nötig ist. Lectio divina ist mehr als das Studieren „geistlicher Bücher“. Sie ist Gebetsweise und Leitfaden für das Leben, sie hilft, in das Herz hinabzusteigen und Gott zu finden.

Jetzt in der 3. Auflage.

detail

26

Raupach (ed.), Manfred

Glossographie der Regula Benedicti

Das Korpus der lateinischen RB-Glossierungen (KORB)

Glossographie der Regula Benedicti

Mit den Reformbestimmungen des Konzils von Aachen (816–819) wurde die Regula Benedicti für alle Klöster des Frankenreiches verbindlich. Neben den Kommentaren trugen vor allem die Glossen zu einem angemessenen Regelverständnis bei. In der Zeit zwischen 800 und dem 11. Jahrhundert sind sie in 20 Handschriften aus dem gesamten westeuropäischen Sprachraum überliefert. Bis heute existiert keine annähernd vollständige Übersicht. Mit der synoptischen Präsentation von ca. 2800 Stichwörtern des Regeltextes und ihren lateinischen (und volkssprachigen) Interpretamenten erfährt in KORB die Mehrzahl der ca. 10000 Glosseneinträge aus allen derzeit bekannten RB-Glossaren ihre erste Veröffentlichung.

Ediert in Zusammenarbeit mit Ekkehard Zöfgen.

detail

AIM Bulletin 118 (2020)

AIM Bulletin 118 (2020)

Jean-Pierre Longeat OSB: Editorial
Humberto Rincón Fernández OSB: Eucharistie und Dienst. Gastfreundschaft als klösterliche
Mission (Johannes 13,1-15)
Nathalie Raymond: Der Friedhof des Benediktinerklosters Thiên Binh – offen für das Leben
Monique Hébrard: Der Friedhof der sieben Mönche von Tibhirine
Pascale Fourmentin OCSO: Natur zwischen Himmel und Erde. Koningsakker – Naturfriedhof einer Klostergemeinschaft
Jean-Pierre Longeat OSB: Die Sargproduktion von New Melleray
Roger Gil: Lebenslektionen von Paul zu Krankheit und Tod
Marie-Pierre Nhu’ Ý OSB: Totenliturgie – vietnamesische Traditionen und monastische Riten
Irénée Jonnart OSB: Dem Schlaf des Todes widerstehen
Nicolas Stebbing OSB angl.: Anglikaner und Benediktiner
Bernard Guékam OSB: Arbeit und Klosterleben. Mit den Händen beten
Armand Veilleux OCSO: Abt Ambrose Southey OCSO (1923-2013)
Maria Maddalena Magni OSB: Äbtissin Anna Maria Cànopi OSB (1931-2019)
Nirmala Narikunnel OSB: Äbtissin Teresita D’Silva OSB (1933-2019)
Mauro Giuseppe Lepori OCist: „Sich allen nützlich erweisen.“ Zum Jubiläum der Carta Caritatis
Éric Delaissé: Die Carta caritatis (1119-2019) – Dokument der Einheit zwischen Gemeinschaften
Enrique Contreras OSB: Rückblick auf die zwölfte Lateinamerikanische Begegnung der Klöster
Jean-Pierre Longeat OSB: Reise nach Argentinien

detail

21

Sawicki OSB (ed.), Bernard

Thomas Merton: Prophecy and Renewal

Acts of the International Symposium, Rome, June 12-15, 2018

Thomas Merton: Prophecy and Renewal

Thomas Merton was a pioneer for a kind of spiritual literature that could be termed as popular theology. He represents a strict form of monasticism, open however to dialog with contemporary culture and with other denominations and religions. The significance of such figures is still not fully appreciated by those who adopt an all-too narrow concept of scientific theology. An author like the convert Thomas Merton is able to stimulate genuine reflection and it is notable that his work stems from his experience “on the fringe” – at the periphery of society and other religions, and even of monasticism itself. The articles of this volume offer a variety of approaches to the spiritual and theological legacy of Merton’s life and work.

detail

54

Pfaffel (ed.), Wilhelm

Das „Fontilegium sacrum“ des Prüfeninger Mönchs Melchior Weixer (1627)

Text, Übersetzung und Kommentar

Das „Fontilegium sacrum“ des Prüfeninger Mönchs Melchior Weixer (1627)

Die Oberpfälzer Abtei Prüfening spielt eine bedeutende Rolle in der Stadtgeschichte Regensburgs und der bayerischen Kultur- und Kirchengeschichte. Ihre wechselvolle Entwicklung beschreibt aus der Innensicht und mit vielen Quellen angereichert die Klosterchronik „Fontilegium sacrum“ des Benediktinermönches Melchior Weixer, die 1627 veröffentlicht wurde. Sie zählt zu den wichtigsten Quellenwerken zur Geschichte von Kloster Prüfening. In dieser Neuedition wird der lateinische Originaltext durch eine deutsche Übersetzung ergänzt und der Inhalt durch eine Kommentierung erschlossen.

detail

18

Albert, Sigrides C.

«Intus monachi, foris apostoli» II

Historia Archiabbatiae Ottiliensis eiusque Congregationis (Vol. II: 1903–1930)

«Intus monachi, foris apostoli» II

Eventus, qui in primo tomo huius Ottiliensis historiae amplae explicabantur, hoc in secundo libro continuantur. Temporis spatio (Archi)Abbatis Norberti Weber (Archi)Abbatia Ottiliensis in magnam Congregationem extenta est, quae toto in orbe terrarum operabatur et cuius fundamenta – ut apparuit – erant vere stabilia. Etiam exaedificatio interna bene processit. Etiamsi multa incrementa positiva animadvertebantur, tamen repulsae quoque et detrimenta experiebantur, quae saepe cum condicionibus macrohistoricis cohaerebant, quae dirigi non potuerunt et de quibus aliquomodo agendum erat. Eventibus progressibusque copiose diligenterque descriptis explicatisque, qui domi atque in regionibus missionariis facti sunt, monstratur, quam attrahens historia Ottiliensis sub omnibus aspectibus suis sit.

detail