Münchener Theologische Zeitschrift

Die „Münchener Theologische Zeitung“ (MThZ) erscheint vierteljährlich und wird von den Professoren der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München herausgegeben. Die Hauptschriftleitung liegt bei Prof. Dr. Winfried Haunerland.

Münchener Theologische Zeitschrift 73 (2022/2)

Münchener Theologische Zeitschrift 73 (2022/2)
  • Christian Tapp, Realismus. Ein schillernder Begriff zwischen Common Sense, Erkenntnistheorie, Wissenschaftstheorie und Theologie, p. 98–123
  • Bruno Niederbacher SJ, Moralische Tatsachen und Gott, p. 124–137
  • Christof Breitsameter, Welche Schwierigkeiten entstehen, wenn wir von „moralischer Wahrheit“ sprechen?, p. 138–146
  • Angelika Wimmer, Creations of the Mind. Antirealismus bei artifiziellen Gegenständen?, p. 147–168
  • Veronika Hoffmann, Gott – (k)ein übernatürliches Wesen? Konzeptionen der Wirklichkeit Gottes bei Hans Julius Schneider, Christian Danz und Hartmut von Sass, p. 169–181
  • Serafianus L. Jebada, Die Wirklichkeit Gottes nach Thomas J. J. Altizer. Auf der Suche nach einer trag- und aussagefähigen Vorstellung von Gott, p. 182–197
  • Markus Vogt, Nationalistische, religiöse und moralische Identitätskonstruktionen als Legitimation im Ukrainekrieg, p. 198–207
detail

Münchener Theologische Zeitschrift 73 (2022/1)

Münchener Theologische Zeitschrift 73 (2022/1)
  • Martin Ebner, Vom Holztisch zum Steinaltar und vom Triklinium in den Tempel. Analyse eines Metaphorisierungsprozesses und seiner soziologischen Konsequenzen anhand der Vorstellung vom „Altar“ im frühen Christentum, p. 3-21
  • Thomas Fornet-Ponse, Plurale Welt – plurale Theologie? Zur Frage von Einheit und Vielfalt theologischer Denkformen, p. 22-37
  • Fabian Brand, Gemeinsam Gottes Gegenwart entdecken. Mission unter dem Druck des dritten Raumes, p. 38-51
  • Lukas Metz, Analogie und Illumination. Zum  „Ursprünglichkeitspotential“ der Relationalontologie Peter Knauers im kritischen Anschluss an Hans Blumenbergs Dissertationsschrift zur mittelalterlich-scholastischen Ontologie, p. 52-73
  • Martin Repohl, An den Dingen leiden. Simone Weils Fabriktagebuch: Eine Protophänomenologie materieller Beziehungsqualität?, p. 74-90
  • Anselm Eckhardt, Freiheit im Angesicht der Katastrophe. Ein Appell, p. 91-95
detail

Münchener Theologische Zeitschrift 72 (2021/4)

Münchener Theologische Zeitschrift 72 (2021/4)
  • Hildegard Scherer, Erfolgsgeschichten für die Krisenzeit? Paulinische Perspektiven zur Kirchenzugehörigkeit, p. 308–316
  • Josef Meyer zu Schlochtern, Signum levatum in nationes? Zur Frage der Sichtbarkeit der Kirche, p. 317–329
  • Noach Heckel OSB, Wollt auch ihr gehen (Joh 6,67)? Der Kirchenaustritt als reales und rechtliches Phänomen, p. 330–349
  • Dennis M. Doyle, The Traditional Latin Mass Movement and the Unity of the Church, p. 350–366
  • Winfried Haunerland, Kirche ist communio. Liturgische Teilhabe als Impuls für die Ekklesiologie, p. 367–377
  • Holger Zaborowski, Glauben diesseits der Schwelle – Glauben auf der Schwelle – Glauben als Schwelle. Wege und Umwege der Hoffnung, p. 378–396
detail

Münchener Theologische Zeitschrift 72 (2021/3)

Münchener Theologische Zeitschrift 72 (2021/3)
  • Georg Braulik OSB, Kollektive Schuld und gerechte Vergeltung. Zur „Ursünde“ des Gottesvolks im Buch Deuteronomium, p. 171-195
  • Gerd Häfner, Querulant Paulus. Auf den Spuren eines missionierenden Streithahns, p. 196-214
  • Martin Thurner, Gnadenhafte Verborgenheit. Meister Eckharts psychologische und Friedrich Hölderlin geschichtsphilosophische Begründung des Gottesentzugs, p. 215-242
  • Konrad Hilpert, Konsequenzen aus der Katastrophe. Lernprozesse in der theologischen Ethik in Deutschland in den Jahren nach 1945, p. 243-268
  • Thomas Schärtl, Zeichen des Ewigen. Überlegungen zur priesterlichen Ehelosigkeit, p. 269-288
  • Hermann-Josef Stipp, In memoriam Prof. Dr. theol. Dr. habil. Josef B. Wehrle (1947–2021), p. 289-290
  • Andreas R. Batlogg SJ, Biographie oder Psychogramm? Zu Hubert Wolfs Porträt von Pius IX., p. 291-296
detail

Münchener Theologische Zeitschrift 72 (2021/2)

Münchener Theologische Zeitschrift 72 (2021/2)
  • Andreas Batlogg, „Fratelli tutti“ – ignatianisch gelesen. Wie sich Ordensspiritualität und -theologie bei Papst Franziskus auswirken, p. 91-107
  • Markus Vogt, Die Botschaft von Fratelli tutti im Kontext der Katholischen Soziallehre, p. 108-123
  • Joachim Niemeyer, Die Wirtschaftskritik von Papst Franziskus, p. 124-139
  • Markus Babo, Ein moralisches Menschenrecht auf globale Freizügigkeit. Die Enzyklika Fratelli tutti gibt Orientierung
  • Reiner Anselm, Einig im Ziel, uneinig im Weg. Die Modernekritik der Enzyklika „Fratelli tutti“ steht einer weitreichenden ethischen Ökumene im Weg, p. 156-167
detail

Münchener Theologische Zeitschrift 72 (2021/1)

Münchener Theologische Zeitschrift 72 (2021/1)
  • Thomas Söding, Charisma als Kompetenz. Der kirchliche Bildungsauftrag im Licht des Neuen Testaments, p. 3-17
  • Jan Levin Propach, Japans verborgene Christen. Ihre Geschichte und gegenwärtige Situation,  p. 18-34
  • Benjamin Bihl, Ökumene und Apostolische Sukzession, p. 35-52
  • Alexander Merkl, Konzilianz, polyperspektivisch und subjektsensibel. Fundamentalmoralische Skizzen zum gegenwärtigen Selbstverständnis Theologischer Ethik, p. 53-66
  • Burkhard Josef Berkmann, Kirchenaustritt, Fernstehende und Taufbuchlöschung: weiterhin rechtlicher Klärungsbedarf? p. 67-80
  • In memoriam P. Prof. Dr. theol. Dr. iur. can. habil. Stephan Haering OSB (1959-2020), p. 81-87
detail

Münchener Theologische Zeitschrift 71 (2020/4)

Münchener Theologische Zeitschrift 71 (2020/4)
  • Theodor Seidl, Pandemie als Strafe Gottes? Das Alte Testament als angeblicher Kronzeuge einer populären Leiddeutung, p. 291-309
  • Niccolo Steiner SJ, Kirche im Angesicht des Schwarzen Todes 1347–1353, p. 310-328
  • Julia Knop, Die Corona-Pandemie, die Kirche und der Synodale Weg. Kirchliche Vergewisserungen in der Krise, p. 329-342
  • Bertram Stubenrauch, Gott, die Schöpfung und die Pandemie. Orientierung aus dem Glaubensbekenntnis, p. 343-354
  • Regina Maria Frey, Von einer Pastoral „on demand“
    zu der Suche nach Gott bei den Menschen Initiativen der Gemeindepastoral in der Pandemie, p. 355-366
  • Winfried Haunerland, Liturgie in Zeiten von COVID-19 Ansätze, Ambivalenzen und Aporien, p. 367-379
  • Yves Kingata, Recht auf Sakramentenempfang
    und Einschränkung wegen Notstandsfällen Staats- und kirchenrechtliche Anmerkungen, p. 380-393
detail

Münchener Theologische Zeitschrift 71 (2020/3)

Münchener Theologische Zeitschrift 71 (2020/3)
  • Holger Gzella, Wehender Tag und fliehende Schatten. Die Theologie des Hohenliedes im Lichte hochspezifischen Vokabulars, p. 195-210
  • Konrad Hilpert, Reproduktionsmedizinische Möglichkeiten im Spannungsfeld von Kinderwunsch, kirchlicher Lehre und Beratung, p. 211-224
  • Martin Höhl, Der „Bund der Liebe“ und das „Problem der Homosexualität“. Inkongruenzen in der lehramtlichen Bewertung im Hinblick auf theologisch-ethische Argumentationsmodelle, p. 225-242
  • Rolf Kühn, Psychoanalyse und Religion. „Illusion“ und „Vatersehnsucht“ als religiöse Neurose bei Freud, p. 243-267
  • Franz Xaver Bischof, Döllinger, Acton und das Erste Vatikanische Konzil. Zu einer aktuellen Publikation 150 Jahre nach der Definition von päpstlichem Primat und päpstlicher Unfehlbarkeit, p. 268-279
detail

Münchener Theologische Zeitschrift 71 (2020/2)

Gleichnis, Vision und Poesie als Formen der Philosophie

Münchener Theologische Zeitschrift 71 (2020/2)
  • Karen Gloy, Das Verhältnis von Kunst und Philosophie, p. 99-113
  • Maura Zátonyi OSB, Visionäre Philosophie. Erkenntniswege bei Hildegard von Bingen, p. 114-128
  • Tilman Borsche, Gleichnis, Vision und Poesie. Philosophische Artikulationsformen des Denkens am Beispiel von Nicolaus Cusanus, p. 129-142
  • Christoph Poschenrieder, Ein Auge, das eine Sonne sieht. Was Philosophie über das Schreiben von Romanen lehren kann, p. 143-156
  • Johannes Schaber OSB, Ist für Martin Heidegger die Dichtung eine Art von Philosophie oder die Philosophie eine mögliche Ausdrucksform des Philosophierens?, p. 157-174
  • Christof Betschart OCD, Ist das Kreuzgeheimnis ein guter Zugang zu Juan de la Cruz? Zu Edith Steins Kreuzeswissenschaft, p. 175-185
  • Maximilian Gigl, Angst. Von der Gegenwartsanalyse Martha C. Nussbaums zur gläubigen Überwindung nach Eugen Biser, p. 186-191
detail