Unheil in guter Schöpfung

Zur Theodizeerelevanz der Erbsündenlehre

Unheil in guter Schöpfung

Warum gibt es Leid, wo doch dem guten und liebenden Gott am Heil der Menschen gelegen ist, und dem allmächtigen Gott es ein Leichtes sein müsste, es ohne Umwege herbeizuführen? Dieser Frage hat sich eine christliche Theologie zu stellen, wenn sie sich mit dem sogenannten Theodizee-Problem auseinandersetzt. Sie hat sich dabei aber auch der biblischen Formulierung von Sündenfall- und Erlösungsgeschehen sowie deren theologischer Rezeption zu stellen. Die traditionelle Erbsündenlehre, der zufolge nicht Gott, sondern der Mensch seine Unheilsverfallenheit selbst zu verantworten habe, bildet dabei das Ausgangsterrain. Die vorliegende Untersuchung diskutiert neuere Ansätze der Theodizee und schlägt eine Lösung vor, die der menschlichen Freiheit Rechnung trägt.

AUTHOR
Michael Weiler
YEAR OF RELEASE
2015
PAGES
272
FORMAT
15 x 23 cm
BINDING
Gebunden
SERIES
Münchener Theologische Studien, Systematische Abteilung
VOLUME
080
ISBN
978-3-8306-7748-2
PRICE
39,95 EUR

zum Warenkorb detail