Benedikt und seine Regel

20

Hebler (ed.), Makarios

Zehnter Internationaler Regulae-Benedicti-Studia-Kongress

Belmont Abbey (England), 4.-8. Oktober 1999

Zehnter Internationaler Regulae-Benedicti-Studia-Kongress

Terence Kardong
Simplicity in the Rule of Benedict

Aquinata Böckmann
Zugang zu Christus nach der RB

Aquinata Böckmann
Der Mensch nach der Regel Benedikts (RB) auf dem Hintergrund ihrer Tradition, besonders der Regula Magistri (RM)

Michaela Pfeifer
Führt Verzicht wirklich zur Freiheit? Systematische Überlegungen zur Askese in der RB

Rüdiger Gollnick
Fundamentale Rezeptionsprobleme infolge Wechsels von Paradigmen in RB

Michaela Zelzer
Gregors Benediktvita in ihrem literarischen historischen Umfeld

Nikola Poksch
Monastic Observance in the early monastic foundations of St. Boniface: „Regula vestra“ – regula Benedicti“?

Manuela Scheiba
„Sed omnia mesurate faciat“ (RB 31,12) Eine Wortstudie

Klaus Zelzer
Der Anonymus von Condat und die Regula Orientalis: eine offene Frage? Ein Précis

detail

24

Puzicha, Michaela

Der Regel als Lehrmeisterin folgen

Aufsätze und Vorträge zur Benediktusregel

Der Regel als Lehrmeisterin folgen

In zahlreichen Wendungen drängt Benedikt von Nursia auf die Einhaltung seiner Mönchsregel: „Alle sollen in allem der Regel als Lehrmeisterin folgen“ (RB 3,7). Damit wird die Glaubwürdigkeit des monastischen Lebens gesichert, indem die bewährten Traditionen des altkirchlichen Mönchtums als verbindlich vermittelt werden. Der große zeitliche Abstand zu diesem weiterhin maßgebenden Text der Spätantike macht es allerdings notwendig, ihn zu erklären und für die Gegenwart zu deuten. Die hier zusammengefassten Studien wollen die zeitlose Bedeutung der Benediktusregel vermitteln.

detail

23

Delatte, Dom Paul

Kommentar zur Regel des heiligen Benedikt

Kommentar zur Regel des heiligen Benedikt

Der 1913 veröffentlichte Kommentar zur Benediktusregel aus der Feder des dritten Abtes von Solesmes, Dom Paul Delatte, gilt als ein Klassiker des benediktinischen Neuaufbruchs. Das in vielen Auflagen verbreitete Werk zeichnet sich durch eine tiefe geistliche und theologische Durchdringung der benediktinischen Regel aus und legt besonderen Wert auf die biblische und patristische Verankerung der monastischen Tradition. Die ausgewogene und praktisch orientierte Auslegung legt Zeugnis ab von der langjährigen Seelen- und Menschenführung des Autors.

Übersetzt von Wilhelm Hellmann

detail