Autor

Casey, Michael

P. Michael Casey ist Trappistenmönch in der australischen Abtei Tarrawarra. In zahlreichen Veröffentlichungen und Kursen vermittelt er die geistlichen Traditionen der Klöster.

detail

Häusler, Veronika

Sr. M. Veronika Häusler gehört zur Kongregation der Barmherzigen Schwestern. Sie lebt in Augsburg und arbeitet im Haus der Berufung und für die Föderation Vinzentinischer Gemeinschaften.

detail

Socha, Hubert

P. Hubert Socha, Jahrgang 1933, Mitglied der Gesellschaft des Katholischen Apostolates (Pallottiner). Studium der Philosophie, Theologie und des Kirchenrechts in Olpe, Vallendar und München. Promotion 1966, Habilitation 1971. Seit 1967 Dozent, von 1971-2001 Professor für Kirchenrecht an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar, von 1975-1990 auch an der Theologischen Fakultät Trier.

detail

Jia, Shaoxian

Shaoxian Jia wurde 1972 in der Provinz Shaanxi geboren. Er studierte Theologie am Priesterseminar von Xi’an und empfing 1998 die Priesterweihe. Theologische Aufbaustudien führten ihn 2000 an die Hochschule St. Augustin (Lizentiat) und anschließend an die Ludwig-Maximilians-Universität München, wo er 2010 im Fach Dogmatik promovierte.

detail

Stensen, Niels

Niels Stensen (1638-1686), Arzt, Naturforscher und Theologe. Als Anatom beschrieb er erstmals die Tränen- und Speicheldrüsen des menschlichen Körpers. 1667 Konversion zum katholischen Glauben und 1675 Priesterweihe. Nach der Bischofsweihe 1677 Übernahme des Apostolischen Vikariats des Nordens für Norddeutschland und Skandinavien. 1988 Seligsprechung.

detail

Schaeidt, Mirijam

Schwester Mirijam Schaeidt gehört zur Benediktinerinnengemeinschaft vom Heiligsten Sakrament in Trier. Sie engagiert sich in der geistlichen Begleitung und ist Autorin mehrerer spiritueller Bücher.

detail

Li, Mirok

Mirok Li (1899-1950) entstammt einer Familie koreanischer Großgrundbesitzer und wurde streng in der konfuzianischen Tradition erzogen. Nach Protesten gegen die japanische Besatzung musste er Korea verlassen und lebte seit 1920 in Deutschland. Dort Promotion in Zoologie, später Tätigkeit am Ostasiatischen Institut der Universität München. Durch sein schriftstellerisches Werk wurde er zu einem wichtigen Vermittler zwischen koreanischer und deutscher Kultur.

detail

Schola Gregoriana Monacensis

Schola Gregoriana Monacensis
Die unter diesem Namen im November 1998 gegründete Choralschola setzt sich aus derzeitigen und ehemaligen Studenten der Hochschule für Musik und Theater München zusammen. Ihren besonderen Auftrag sieht sie darin, dem in den letzten Jahrzehnten neu erwachten Interesse gerecht zu werden, das dem gregorianischen Choral als Fundament der abendländischen Musikgeschichte entgegengebracht wird. In ihrer Interpretation gregorianischer Gesänge weiß sie sich den Ergebnissen der Forschungen der letzten fünfzig Jahre auf dem Gebiet der Gregorianischen Semiologie verpflichtet, denen zufolge sich das immense Repertoire dieses bis ins 8./9. Jahrhundert zurückgehenden Liturgiegesangs als künstlerisch hochstehender Organismus von pulsierendem Leben darstellt.
Das Ensemble übte in den acht Jahren seines Bestehens eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland aus (Österreich, Italien, Schweiz, Belgien, Holland) und folgte dabei Einladungen bis nach Portugal und Südkorea.
Auf der 1999 erschienenen CD „Gaudete cum laetitia“ ist es mit gregorianischen Gesängen der Advents- und Fastenzeit zu hören. Im Frühjahr 2001 bzw. Herbst 2002 folgten die CD’s „Resurrexit et ascendit“ bzw. „Vidimus stellam“ mit den Propriumsgesängen von Ostern und Christi Himmelfahrt bzw. Weihnachten und Epiphanie im Dialog mit Orgelwerken Charles Tournemires (Orgel: Harald Feller). Die Aufnahmen des Ensembles stießen in der Fachwelt auf ein ungeteilt positives Echo.
Derzeit besteht die Schola aus acht Mitgliedern: Christian Dostal, Christian Förschner, Christoph Liebl, Christian Meister, Sebastian Schober, Franz Schuller, Felix Spreng und Stephan Zippe.

PROFESSOR DR. JOHANNES BERCHMANS GÖSCHL ist der Gründer und Leiter der Schola Gregoriana Monacensis. Er studierte am Pontificio Istituto Musica Sacra in Rom Kirchenmusik und promovierte unter Dom Eugène Cardine (Solesmes) im Gregorianischen Choral. Nach Lehraufträgen in München und Saarbrücken wurde er 1983 als ordentlicher Professor auf den Lehrstuhl für Gregorianischen Choral und katholische Liturgik an die Hochschule für Musik und Theater München berufen. Diesen Lehrstuhl hatte er bis zu seiner Emeritierung im Juli 2006 inne. Von 1978 bis 1994 war er Kantor der Erzabtei St. Ottilien. Das von ihm zusammen mit Luigi Agustoni erarbeitete dreibändige Werk „Einführung in die Interpretation des Gregorianischen Chorals“ vermittelt einen umfassenden Einblick in den gegenwärtigen Forschungsstand der Gregorianischen Semiologie und die damit verbundenen aufführungspraktischen Fragestellungen des Gregorianischen Chorals. Seit 1999 ist er Präsident der Internationalen Studiengesellschaft für Gregorianischen Choral AISCGre (Associazione Internazionale Studi di Canto Gregoriano). Einladungen, bei Gregorianik-Kursen als Dozent zu wirken, führen ihn regelmäßig in die ganze Welt. Derzeit ist ihm auch die künstlerische Leitung der Choralschola St. Nikolai, Kiel, übertragen.

detail

Puzicha, Michaela

Michaela Puzicha OSB, Dr. theol., Abtei Varensell, Leiterin des Instituts für Benediktinische Studien, Salzburg, zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte und Tradition der Benediktusregel.

detail

Bisping, Sandra

Sandra Bisping M.A. studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München und an der Washington University in St. Louis (USA) Geschichte, Deutsch und Sozialkunde.

detail