Storia della Chiesa

Diem (ed.), AlbrechtMeer (ed.), Matthieu van der

Columbanische Klosterregeln

Regula cuiusdam patris, Regula cuiusdam ad virgines, Regelfragment De accedendo

Columbanische Klosterregeln

Viele Klöster der Columbanischen oder Iro-Fränkischen Klosterbewegung, die in der ersten Hälfte des siebten Jahrhunderts das Fränkische Reich erfasste, überdauerten mehr als tausend Jahre und wurden erst während der Französischen Revolution aufgelöst. Darüber hinaus waren die monastischen Lebensentwürfe, die sich aus dem Erbe Columbans heraus entwickelten, vermutlich nicht weniger prägend für klösterliche Lebensgewohnheiten wie die Benediktsregel. Die hier zum ersten Mal ins Deutsche übertragenen Klosterregeln bilden gemeinsam mit den Schriften und der Vita des Columban eine wesentliche Quelle zu den Anfängen des Columbanischen Klosterwesens und zu den Debatten, die sich in seinem Rahmen abgespielt haben.

detail

1

Müller (ed.), GerhardWeigelt (ed.), HorstZorn (ed.), Wolfgang

Handbuch der Geschichte der Evangelischen Kirche in Bayern

Band 1: Von den Anfängen des Christentums bis zum Ende des 18. Jahrhunderts

Handbuch der Geschichte der Evangelischen Kirche in Bayern

Vor zwei Jahren wurde der zweite Band des “Handbuchs der Geschichte der evangelischen Kirche in Bayern” vorgelegt. Darin wurde die Zeit des 19. und des 20. Jahrhunderts behandelt.

Im jetzt erschienenen Band 1 wird die Geschichte “Von den Anfängen des Christentums bis zum Ende des 18. Jahrhunderts” dargestellt. Das Gesamtwerk ist damit abgeschlossen.

Geographischer Bezugsrahmen ist in beiden Bänden der Freistaat Bayern. Es waren also Gebiete zu erfassen, in denen die kirchlichen Entwicklungen unterschiedlich oder auch gegenläufig verliefen: das Herzogtum Bayern, das östliche Schwaben, das Herzogtum Pfalz – Neuburg, die Oberpfalz, Reichsstädte wie Augsburg, Nürnberg oder Regensburg, Mittel-, Ober- und Unterfranken, aber auch das erst 1920 zu Bayern gekommene Fürstentum Coburg.

Da die evangelische Kirche auf den Entscheidungen der alten und der mittelalterlichen Kirche fußt, daran anknüpfte, sie veränderte und fortführte, wird in einem I. Kapitel die Geschichte des Christentums in Bayern von seinen Anfängen bis zum Ende des 15. Jahrhunderts behandelt. Die kritische Auseinandersetzung mit spätmittelalterlicher Theologie und Frömmigkeit ist hier ein Schwerpunkt.

In einem II. Kapitel wird die Reformation behandelt – ein für dieses Handbuch besonders wichtiger Zeitabschnitt. Der höchst unterschiedlichen Entwicklung in den verschiedenen Territorien und Reichsstädten wird nachgegangen. Von der “Konsolidierung des evangelischen Kirchenwesens” – etwa in Mittel- und Oberfranken – bis hin zur Gegenreformation – etwa in der Oberpfalz – reicht der Spannungsbogen im III. Kapitel. Im letzten, dem IV. Kapitel geht es um die Epoche nach dem Dreißigjährigen Krieg “bis zum Ende des Alten Reiches”. Hier ist die Geschichte der Beziehungen zwischen Staat und Kirche genauso fortzuschreiben wie die von Theologie und Frömmigkeit. Pietismus und Aufklärung seien beispielhaft genannt.

Auch in diesem Band wurde die Kunstgeschichte berücksichtigt, die sich bereits im Spätmittelalter als für die Reformation wichtiger Ausdruck kirchlichen Lebens erweist. Die Musikgeschichte wurde seit dem 16. Jahrhundert in ihrer Bedeutung für die evangelische Kirche analysiert.

Auf die unterschiedlichen konfessionellen Gruppen wie Lutheraner und Reformierte wurde genauso eingegangen wie auf Sonderbewegungen, z. B. die Täufer oder den radikalen Pietismus.

detail

039

Roth, Markus

Joseph Maria Pascher (1893-1979)

Liturgiewissenschaftler in Zeiten des Umbruchs

Joseph Maria Pascher (1893-1979)

Die Reformen des Zweiten Vatikanischen Konzils sind nicht vorstellbar ohne die Liturgische Bewegung, die schon weit vor dem Konzil ihren Anfang nahm. Eine der weniger bekannten Theologen innerhalb dieser Bewegung war der Münchner Liturgiewissenschaftler Joseph Maria Pascher (1893–1979), dessen Leben und Werk in dieser Studie eingehend dargestellt wird.

detail

05

Probst (ed.), Manfred

Der Herrgott hat das letzte Wort

Das Leben des Pallottinerpaters Richard Henkes (1900-1945) und sein Sterben im KZ Dachau

Der Herrgott hat das letzte Wort

Auf der Grundlage vieler, bisher nicht bekannter Quellen entstand eine Lebensbeschreibung des Pallottinerpaters Richard Henkes, der 1945 im KZ Dachau verstarb und für den ein Seligsprechungsprozess angestrebt wird. Die von Manfred Probst verfaßte Biographie bietet ein wirklichkeitsnahes, auf gesicherte Fakten gegründetes Bild von Richard Henkes und bringt in sachlicher Darstellung die tragenden Überzeugungen dieses mutigen Menschen und Priesters zum Ausdruck.

detail