Länder

Somorjai (ed.), AdamZinner (ed.), Tibor

Correspondence of Cardinal József Mindszenty with the Holy See from the American Legation, 1956–71

Correspondence of Cardinal József Mindszenty with the Holy See from the American Legation, 1956–71

“ […] truth and conscience oblige me to expressly declare and state: I would not have been and could not have been an obstacle to the just settlement of the relations between the Church and State, unless perhaps in the sense that I could never renounce the fundamental rights of the Church. I hold to this responsibility.” (Cardinal Mindszenty to Pope Paul VI, Budapest, June 28, 1971). Cardinal Joseph Mindszenty (1892–1975) was in 1956–71 “guest” of the American Embassy in Budapest, Hungary. This volume documents his letters to the Holy See and throws light on the thinking of the Cardinal considered in his time an advocate of freedom for Hungary and for the World.

detail
Heidrich, Christian

Wo bitte geht’s nach Königsberg?

Eine Wanderung von West nach Ost

Wo bitte geht’s nach Königsberg?

Warum ausgerechnet zu Fuß von Köln nach Königsberg? Weil beides mit „K“ beginnt, es nicht immer der Jakobsweg sein muss und ein Besuch am Wirkungsort Kants fällig ist. Der weltliche Pilgerweg schließt unzählige Begegnungen und drei Bücher im Rucksack ein. Beim Wandern eröffnet sich auch die Kulturlandschaft zwischen Rheinland und dem früheren Ostpreußen mit ihrer reichen Geschichte und den Übergängen zwischen deutschen und slawischen Regionen.

detail
Kim, Jung-Shin

Kirchenarchitekt Alwin Schmid

Kirchenarchitekt Alwin Schmid

Pater Alwin Schmid (1904-1978) wirkte als ein Pionier der Kirchenarchitektur in Korea. Zwischen 1937 und 1978 entwarf er ungefähr 185 kirchliche Gebäude, darunter zahlreiche Kirchen, Kapellen und Gemeindezentren. Seine späteren Werke spiegeln dabei in herausragender Weise den Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils. Kennzeichnend für seine Bauten sind Funktionalität, eine gewisse „bescheidene“ Nüchternheit und ein hohes Maß an Anpassung an die jeweilige landschaftliche oder städtische Umgebung.

detail
Yi, Ki-ung

Hanok

Traditionelle Wohnhäuser Koreas

Hanok

Die traditionellen Häuser Koreas werden „Hanok“ genannt und folgen einmaligen Bauweisen. Diese ist unter anderem durch eine klare räumliche Aufteilung von Frauen-, Herren-, Gesinde-, Lagerhäuser und Ahnenschrein gekennzeichnet, aber auch durch eigene Bauformen wie Holzveranden und Fußbodenheizung. Der Überblick über diese Kulturgüter Koreas stellt in Wort, Bild und Übersichtsplänen die wichtigsten traditionellen Wohnhäuser des Landes vor.

Fotografien von See Heun-kang und Job Byoung-soo. Übersetzt von Beckers-Kim Young-ja.

detail
Neudegger, Johannes

Abenteuer für Gott

Erlebnisse in Afrika 1978-1992

Abenteuer für Gott

Kaum in Ostafrika angekommen, wird Pater Johannes mit einer Klostergründung in Kenia betraut. Mit Mut und ungewöhnlichen Methoden wächst die junge Gemeinschaft am Stadtrand von Nairobi. Ein neues Aufgabengebiet eröffnet sich mit einer weiteren Klostergründung im benachbarten Uganda. Im kriegserschütterten Land kann „Major John“ einfallsreich und mit viel Gottvertrauen zahlreiche lebensgefährliche Situationen überstehen. Die spannenden und humorvollen Erinnerungen lassen ein bewegtes Stück Missionsgeschichte lebendig werden.

detail

11

Madanu, Balaswamy

Missionarische Pastoral

Perspektiven eines pastoralen Austausches zwischen Indien und Deutschland

Missionarische Pastoral

Das Christentum in Deutschland ist im Umbruch. Innerhalb der Kirche geht die Zahl der Gläubigen zurück, und die Kirche wird in der Gesellschaft nicht mehr als einzige sinnstiftende Gemeinschaft erlebt. Was die Kirche in Indien angeht, so ist sie mit Realitäten wie Armut, religiöser Gewalt, sozialer Diskriminierung, Unterdrückung und Ausbeutung konfrontiert. Angesichts dieser Erfahrungen stehen die Kirchen vor gewaltigen Herausforderungen: Mission ist nicht nur eine Bewegung in fremde Länder hinein, sondern wird schon in der Heimat aktuell. Die vorliegende Arbeit reflektiert diesen Prozess im Vergleich zwischen Indien und Deutschland.

detail

07

Park, Wan-Seo

War der Berg wirklich dort?

Autobiographischer Roman

War der Berg wirklich dort?

Januar 1951: Nach dem erneuten Vordringen der nordkoreanischen Armee wird die Millionenstadt Seoul vollständig geräumt. In der verwaisten Stadt bleibt die Familie Park zurück, die zwischen den wechselnden Kriegsfronten um ihr Überleben kämpfen muss. In ihrem autobiographischen Rückblick schildert die Autorin Wan-Seo Park das Schicksal einer verlorenen Generation, die zwischen Kommunismus und westlicher Demokratie, traditioneller Kultur und moderner Welt ihren Weg sucht.

Übersetzt von Young-Sui Chang und Regine Nohejl
detail