Klöster und Orden

Kapfhammer (ed.), Gerald

Lesen und Betrachten

Das Büchlein von der geistlichen Gemahelschaft

Lesen und Betrachten

Auf die Frage, wie man ein gutes und gelingendes Leben führt, antwortet das Büchlein von der geistlichen Gemahelschaft mit einer allegorischen Erzählung. Im Bild einer Hochzeit von einem König und seiner Braut wird die liebevolle Verbindung von Christus und der gläubigen Seele dargestellt. Wie die tugendhafte Braut, die in der Vorbereitung keine Mühen scheut, soll sich auch der Leser auf die Suche nach Gott begeben und sein Heil finden. Der Melker Laienbruder Lienhart Peuger hat diesen Text im 15. Jahrhundert wesentlich bearbeitet. Diese Fassung gelangte vom Benediktinerstift Melk in den süddeutschen Raum, wo sie im Laufe der Überlieferung mit einem umfangreichen Bilderzyklus versehen wurde. Die vorliegende Ausgabe gibt diesen Text zusammen mit 64 Federzeichnungen der Handschrift Cgm 775 der Bayerischen Staatsbibliothek München wieder. In einer Einführung erfolgen zudem Erläuterungen zur religiösen Text- und Bilderwelt des späten Mittelalters.

Z Anhang

detail
Wodrazka (ed.), Paul BernhardDusek (ed.), Markus

Antonio Gallonio: Leben des hl. Philipp Neri

Die älteste Biographie über Philipp Neri

Antonio Gallonio: Leben des hl. Philipp Neri

Näher als Pater Antonio Gallonio (1556-1605), der Verfasser der hier vorliegenden Lebensbeschreibung Philipp Neris (1515-1595), kam kein anderer Biograph dem Heiligen. Viele Jahre begleitete er Philipp durch sein Leben und wich ihm auch in Leiden und Tod nicht von der Seite. So erklären sich die einmaligen Einsichten, die Gallonios Biographie in Philipps Lebensumfeld, die Anfänge des Oratoriums sowie das Leben und Wirken des Heiligen gewährt.

detail

09

Dalarun (ed.), Jacques

Das neuentdeckte Franziskusleben des Thomas von Celano

Das neuentdeckte Franziskusleben des Thomas von Celano

Was hat Franziskus im 13. Jahrhundert gewollt und wirklich umgesetzt? Das beschäftigt die Forschung bis heute. Im Jahr 2015 wurde eine bisher unbekannte Lebensbeschreibung aus den Jahren kurz nach seinem Tod entdeckt, die der Franziskusforschung neue Einsichten vermittelt. Die vorliegende Textausgabe bringt erstmals eine deutsche Fassung der „Vita brevior“ des Thomas von Celano.

Übersetzt und herausgegeben von Leonhard Lehmann und Johannes Schneider

detail
Beuroner Kunstschule

Liber Evangeliorum

Die Buchmalerei der Beuroner Kunstschule

Liber Evangeliorum

Zu den Höhepunkten der Beuroner Kunstschule gehören die Buchmalereien für das Evangeliar der Nonnenabtei St. Gabriel in Prag. Meisterhafte Pinselführung, biblische Verkündigung und eine eigene monastisch geprägte Theologie fanden Ausdruck in den Illustrationen zu den Festen des Kirchenjahres. Der aufwändige Bildband stellt diese wenig bekannten Zeichnungen nunmehr in kommentierter Form erstmals geschlossen vor.

detail

AIM Bulletin 111 (2016)

Benediktinischer Äbtekongress, 5.-16. September 2016

AIM Bulletin 111 (2016)

Jean-Pierre Longeat OSB: Editorial

Papst Franziskus: Ansprache an die Teilnehmer des Äbtekongresses

Jean-Pierre Longeat OSB: Abtprimas Notker Wolf – September 2000 bis September 2016

Gregory Polan OSB: Schlussansprache an den Äbtekongress

Bernardo Bonowitz OCSO: Monastisches Leben heute: Communio, erleuchtet vom Wort Gottes

Guillermo Arboleda OSB: Stellungnahme zum Vortrag von Abt Bernardo Bonowitz

Alois Loeser, Taizé: Das monastische Leben heute – Gemeinschaft im Lichte des Wortes Gottes

Jeremy Driscoll OSB: Stellungnahme zum Vortrag von Bruder Alois Loeser

Mauro-Giuseppe Lepori OCist: Zur Situation des Zisterzienserordens

Monastische Informationen

detail
Friedl-Muschweck, Anja

Das Stift Sankt Veit in Herrieden

Studien zu Kanonikern, Herrschaft und Außenbeziehungen (1678-1804)

Das Stift Sankt Veit in Herrieden

Das Stift Sankt Veit in Wechselwirkung mit der Stadt Herrieden in der Epoche vom Dreißigjährigen Krieg bis zur Aufhebung mit der Säkularisation steht im Mittelpunkt des vorliegenden Buches. Die Erneuerungsprozesse nach dem Krieg und die geistliche Herrschaft in Abhängigkeit vom Hochstift Eichstätt sowie Außenbeziehungen des Stifts vor allem im mittelfränkischen Raum werden erschlossen. Zudem eröffnen die Studien vielfältige Einblicke in die Lebenswelten der Kanoniker und in die sozialen Verhältnisse in der Stadt Herrieden.

detail
Kim, Jung-Shin

Kirchenarchitekt Alwin Schmid

Kirchenarchitekt Alwin Schmid

Pater Alwin Schmid (1904-1978) wirkte als ein Pionier der Kirchenarchitektur in Korea. Zwischen 1937 und 1978 entwarf er ungefähr 185 kirchliche Gebäude, darunter zahlreiche Kirchen, Kapellen und Gemeindezentren. Seine späteren Werke spiegeln dabei in herausragender Weise den Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils. Kennzeichnend für seine Bauten sind Funktionalität, eine gewisse „bescheidene“ Nüchternheit und ein hohes Maß an Anpassung an die jeweilige landschaftliche oder städtische Umgebung.

detail
Lohre, MariaGleichenstein, Christa von

„Handeln, nicht klagen!“

Lebensbild von Pater Cyprian Mayr OSB (1907-1992). Gründer des Säkularinstituts Sankt Bonifatius

„Handeln, nicht klagen!“

Wer war Pater Cyprian Mayr OSB, dessen Gründung – das Säkularinstitut Sankt Bonifatius – heute auf drei Kontinenten wirkt? Das hier vorgelegte Lebensbild möchte Einblick geben in den familiären Hintergrund, prägende biografische Erlebnisse, das Leben als Mönch der Abtei Schweiklberg und den Weg zu seinem Lebenswerk, dem Säkularinstitut Sankt Bonifatius. Dabei wird besonders das Charisma seines Wirkens und die Ausbreitung seines Werkes vorgestellt.

detail

50

Bestle-Hofmann, Verena

Unus liber de sancto Benedicto

Das Benediktskompendium des Jean de Stavelot und die Klosterreform des 15. Jahrhunderts

Unus liber de sancto Benedicto

In den Jahren 1432-1437 schrieb und illuminierte der Lütticher Benediktinermönch Jean de Stavelot in der Abtei Saint-Laurent einen Codex, den der Verfasser in einer Chronik als unus liber de sancto Benedicto aufführt. Die von kunsthistorischer Seite bisher weitgehend unbeachtete Handschrift enthält Texte zum Leben und Wirken des hl. Benedikt sowie eine Abhandlung zum klösterlichen Leben. Das Kompendium ist mit 92 Miniaturen überaus reich ausgestattet. Eine typologisch instrumentierte Bilderfolge zum Leben des hl. Benedikt auf 35 Doppelseiten ist einzigartig in der ordenseigenen Bildtradition. Mit diesem, sich annähernd durchgehend auf den Ordensgründer beziehenden Text- und Bildprogramm stellt die Handschrift ein bemerkenswertes Zeugnis der monastischen Selbstvergewisserung eines Benediktinerklosters im 15. Jahrhunderts dar. Die vorliegende Publikation liefert erstmals eine grundlegende Untersuchung der Sammelhandschrift – im Zentrum steht dabei die Erforschung der ungewöhnlichen typologisierenden Benediktsvita – sowie eine geistes- und sozialhistorische Studie zu Entstehung, Verwendungszweck und Adressatenkreis des Buches vor dem Hintergrund benediktinischer Klosterreform im 15. Jahrhundert.

detail